Immer mehr Senioren setzen auf WhatsApp und Co. : Dank Smartphone immer in Kontakt bleiben

  • -Aktualisiert am

Mit den Liebsten telefonieren und sie gleichzeitig sehen. Gerade deswegen ist WhatsApp bei den Senioren so beliebt. ©gstockstudio | Freepik.com

Die Corona-Krise hat vielen älteren Menschen schmerzlich bewusst gemacht, was es heißt, allein zu sein. Das Smartphone kann helfen, die Isolation zu durchbrechen.

Die Corona-Krise hat vielen älteren Menschen schmerzlich bewusst gemacht, was es heißt, in den eigenen vier Wänden isoliert zu sein, keinen persönlichen Austausch mit Verwandten und Freunden zu haben. Das Smartphone kann in diesen Situationen mithelfen, die Isolation der älteren Menschen zu durchbrechen.

„Ich bin so dankbar, dass mir mein Sohn ein einfach zu bedienendes emporia Smartphone geschenkt hat, auf dem WhatsApp installiert ist“, sagt Ingeborg D. (68) aus dem Ruhrgebiet.

Einfache Smartphones zerstreuen die Skepsis

Anfangs stand Ingeborg D. der neuen Technik skeptisch gegenüber. Bei herkömmlichen Geräten stellt die komplizierte und teils fummelige Bedienung ältere Menschen häufig vor Probleme.

Einfacher geht es mit Smartphones, die speziell für Menschen 60+ konzipiert sind. Diese Zielgruppe legt Wert auf einfache Bedienung und übersichtliche Navigation, will gleichzeitig aber nicht auf zeitgemäße, technische Standards wie eine Dreifach-Kamera für schöne Fotos verzichten.

Ingeborg D. hat sich schnell angefreundet mit ihrem einfach zu bedienenden Smartphone. „Zuerst habe ich mich nur an den Bildern gefreut, die ich über die Familiengruppe empfangen habe. Dann bin ich mutiger geworden, habe kurze Antworten geschrieben und sogar mal ein Selfie gemacht und verschickt. Jetzt habe ich die größte Freude daran, dass ich beim Telefonieren meine Liebsten nicht nur hören, sondern gleichzeitig auch sehen kann.“

Mit 68 Jahren zur Power-Userin

Mittlerweile sind Ingeborg D. und ihr emporia Smartpohne ziemlich beste Freunde geworden. Sie schaut kurze Videos, bearbeitet ihre Fotos, liest die Zeitung, hört Musik, schmökert im Versandhaus-Katalog oder plant die Route für die nächste Wanderung. Zwischendurch skypt sie mit ihrem Sohn, der in den USA lebt. „Meine Schwiegertochter sagt, ich werde schon eine richtige Power-Userin“, meint Ingeborg D. und lacht.

©emporia

50 Millionen Senioren ohne Smartphone oder Tablet

Eveline Pupeter, Eigentümerin des österreichischen Herstellers emporia, Technologieführer für einfach zu bedienende Smartphones, Apps und Tastenhandys: „Es gibt in Europa mehr als 50 Millionen ältere Menschen, die kein Smartphone besitzen und ausgeschlossen sind von der modernen Kommunikation. Meine größte Freude ist es, wenn es mit unseren einfachen Smartphones gelingt, Menschen wie Ingeborg D. den Austausch mit ihren Liebsten zu erleichtern und ihr damit Freude zu bereiten.“