Unterwegs mit dem Smartphone : Das Impfzertifikat am Handy immer dabei

  • -Aktualisiert am

Endlich wieder verreisen. Beim Sightseeing in Wien darf das Selfie nicht fehlen: ©Julia Wesely | emporia

Mit den Enkelkindern in die Berge, ins Theater oder einfach mal mit der Nachbarin auf einen Kaffee: mit dem digitalen EU-Impfzertifikat auf dem Smartphone

Gerade Senioren und Best Ager haben in der Pandemie unter Social Distancing gelitten. Mit dem digitalen Impfnachweis, der offiziell im Juli 2021 gestartet wurde, bekommen sie endlich ein Stück soziales Leben zurück. Mit einem einfach zu bedienenden Smartphone haben Best Ager ihren Impfnachweis immer dabei.

emporia Telecom, österreichischer Hersteller und technischer Vorreiter von einfach zu bedienenden Smartphones, Apps und Tastenhandys für die Generation 60+, hilft Senioren und Best Agern, ihr digitales Impfzertifikat immer dabei zu haben. Für alle vollständig Geimpften gibt es die Möglichkeit, den Impfnachweis digital bestätigt zu bekommen.

Das digitale Zertifikat erhält man beim Hausarzt oder in der Apotheke. Jeder vollständig Geimpfte legt seinen gelben Impfpass zusammen mit dem Personalausweis in der Apotheke vor und erhält ein EU-Zertifikat mit einem QR-Code, der dann nur in der Corona-Warn-App oder in der CovPass-App gescannt und hinterlegt wird. Alles was man benötigt, ist ein Smartphone. Am besten ein speziell auf die Bedürfnisse älterer Menschen abgestimmtes, einfach zu bedienendes Seniorensmartphone wie beispielsweise das emporiaSMART.5.

Mit dem QR-Code Reisen, Familie besuchen oder Konzerte genießen

QR-Codes sind Codes, die von Smartphones und Tablets mittels Kamera eingescannt werden. Auch das digitale Impfzertifikat beinhaltet einen QR-Code und ist ein digitaler Nachweis dafür, dass man entweder gegen COVID-19 geimpft wurde oder von Corona genesen ist.

Der Nachweis wird in der Regel per QR-Code in einer App auf dem Smartphone hinterlegt. Eine digitale Signatur soll den Code fälschungssicher machen. Auf dem QR-Code hinterlegt sind Name und Geburtsdatum, außerdem das Datum der Impfung, die Bezeichnung des Impfstoffs sowie die Chargennummer. Diese Daten werden nur lokal auf dem Smartphone abgelegt und sind daher auch vor dem Zugriff von Hackern bestmöglich geschützt.

Restaurant-Betreiber, Airlines, Hotels oder auch Konzertveranstalter können mit der CovPass-Check-App überprüfen, ob die Gäste und Besucher einen vollständigen Impfschutz haben. Es wird hier lediglich der Impfstatus und der Namen des Gastes angezeigt, der dann mit einem Ausweis-Dokument abgeglichen werden kann.

Das Smartphone als ständiger Begleiter

Gerade Best Ager und Senioren haben das Smartphone in der Corona-Pandemie für sich entdeckt und es wurde rasch zum ständigen Begleiter. Anwendungen wie WhatsApp haben die Kommunikation mit der Familie und den Freunden erleichtert.

Als digitaler Impfhelfer ist das Smartphone nun noch wichtiger geworden. Die richtige technische Ausstattung, passend für die Einsatzszenarien von Senioren, ist entscheidend. WhatsApp, Videotelefonie, aber auch Gesundheits-Apps nehmen gerade auch bei dieser Zielgruppe einen immer höheren Stellenwert ein. „Wir lassen bei der Entwicklung neuer Geräte immer die neuesten Erkenntnisse aus unseren Studien und Forschungsarbeiten einfließen und gehen punktgenau auf die Bedürnisse unsere Kundinnen und Kunden ein“, sagt Eveline Pupeter, Eigentümerin und Geschäftsführerin von emporia Telecom.

Alltagsheld für alle Fälle

Seniorentaugliche Smartphones glänzen mit einfacher Bedienung und Menüführung und großen, gut ablesbarern Bedienfeldern. Weiters sollten serienmäßige Anwendungen wie Speech-to-Text,  vorinstallierter QR-Scanner oder NFC (Near Field Communicaton) für das kontaktlose Bezahlen zur Ausstattung zählen. Auch eine gute Kamera für schöne Bilder und ein schneller Prozessor gehören zu den must-haves eines Smartphones für Best Ager.

Senioren-Smartphone von emporia
Große Bedienfelder, einfache Menüführung, gute Kamera für schöne Bilder: Das erwarten Senioren von einem Smartphone. ©emporia