Desinfektion : Desinfektionsmittel gegen Corona

  • -Aktualisiert am

Achten Sie beim Kauf von Desinfektionsmitteln gegen Corona darauf, dass Sie mindestens einen begrenzt viruziden Wirkstoff haben. ©psodaz | Freepik.com

Das Coronavirus schränkt unser tägliches Leben seit Monaten ein – jede/r war oder ist von den Sicherheitsmaßnahmen betroffen.

Unser Handeln mit dem persönlichen Umfeld hat sich stark verändert, sodass wir auf ausreichend Abstand zu unseren Mitmenschen achten müssen. Menschen im hohen Alter sowie Menschen mit einer Vorerkrankung gehören zur Covid-19 Risikogruppe. Für Menschen mit einem Pflegegrad besteht unabhängig von Corona die Möglichkeit, zuzahlungsfreie Pflegehilfsmittel (wie unteranderem auch Desinfektionsmittel) zu beantragen.

Der Mund-Nasen-Schutz wurde zum stetigen Accessoire und das gründliche Waschen sowie das Desinfizieren der Hände gehören mittlerweile zur täglichen Routine. Corona beeinflusst unser Leben und – auch wenn wir unsere Freiheit nach dem Lockdown immer mehr zurückgewinnen, wird das Virus vermutlich ein Teil unseres Alltags bleiben.

Da weiterhin eine erhöhte Ansteckungsgefahr herrscht, sollte man im Umgang mit anderen Menschen gut auf die Sicherheitsmaßnamen achten. Der folgende Artikel erläutert Ihnen in diesem Zusammenhang, welche Desinfektionsmittel gegen Viren schützen.

Die richtige Desinfektion

Die Wirkung von Desinfektionsmittel ist in unterschiedliche Klassifizierungen, wie „viruzid“,begrenzt viruzid“, „begrenzt viruzid PLUS“ oder „bakterizid“ eingeteilt. Bei der Herstellung von Handdesinfektionsmitteln nutzt man als Basis Alkohole, Halogene oder Ammoniumverbindungen. Die Konzentration dieser Wirkstoffe klassifiziert das Desinfektionsmittel in die genannten Wirkungsklassen.

Viruzide“ Desinfektionsmittel nutzt man bei unbehüllten Virentypen wie beispielsweise Hepatitis A oder humanen Papillomaviren. Noro-, Rota- oder Adenoviren zählen zu den anderen, unbehüllten Viren. Diese können mit einem „begrenzt viruzid PLUS“-Desinfektionsmittel abgetötet werden.

Sowohl das Covid-19-Virus als auch die unterschiedlichen Influenza-Viren gehören zu den behüllten Viren. Dieser Viren-Typ hat im Vergleich zu anderen eine entsprechend geringe Resistenz gegen Desinfektionsmittel. Um diese behüllten Viren zu beseitigen, reicht eine „begrenzt viruzide“ Wirkung aus.  

Bitte achten Sie beim Kauf von Desinfektionsmitteln gegen Corona darauf, dass Sie mindestens einen begrenzt viruziden Wirkstoff haben.

Handdesinfektionsmittel als Flüssigkeit, Gel oder Tuch bieten meist nur eine antibakterielle Wirkung und sind daher kein wirksamer Schutz gegen das Coronavirus.

Desinfektion für die Hände

Eine Handdesinfektion ist besonders sinnvoll, wenn Sie im Alltag an Orten verkehren, an denen viele Menschen zusammenkommen. An stark frequentierten Plätzen besteht immer eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass Oberflächen mit dem Coronavirus kontaminiert sind. Sie müssen wissen, dass sich die Viren über längere Zeiträume in der Umgebung, der Luft oder auf Oberflächen halten können.

Gegenstände, die von vielen Personen häufig genutzt werden, sollten Sie nicht mit ungeschützten Händen anfassen. Hierzu zählen beispielsweise Geländer, Türklinken, Signalgeber an Ampeln oder Haltestangen in Bus und Bahn. Wenn Sie darauf achten die Hände nach der Berührung zu desinfizieren, dann kann das Risiko der Virusübertragung verringert werden. Zudem ist es zum eigenen Schutz ratsam, diese Gegenstände möglichst wenig zu berühren. Das gilt natürlich nicht nur in Zeiten des Coronavirus, sondern der Verbreitung von Grippeviren wird hierdurch ebenfalls entgegengewirkt. 

Wenn Sie sich draußen aufhalten, sollten Sie sich nicht mit ungewaschenen Händen ins Gesicht fassen. Besonders der Kontakt im Bereich von Mund, Nase und Augen mit kontaminierten Händen kann eine Gefahr für die Infektion mit dem Covid-19-Virus sein. Wir möchten Ihnen daher unbedingt raten, dass Sie sich vor dem Auf- und Absetzen des Mund-Nasen-Schutzes, die Hände desinfizieren.

So funktioniert die Desinfektion der Hände

Bei der Benutzung von Desinfektionsmitteln ist eine ausreichende Menge, die die gesamten Hände benetzt, notwendig. Sie sollten bei der Anwendung, egal ob es eine flüssige oder gel-artige Form hat, eine Kuhle in der Handinnenfläche formen und diese im Anschluss mit dem Desinfektionsmittel füllen. Dann verreiben Sie es in den Handinnenflächen und auf dem Handrücken, zwischen den Fingern und dem Daumen, um schließlich hinter den Handgelenken zu enden. Nachdem Sie das Desinfektionsmittel auf den Händen verteilt haben, benötigt es eine Einwirkzeit von mindestens 30 Sekunden, um die volle Schutzwirkung zu entfalten.

Nicht nur die flüssigen Desinfektionsmittel, sondern auch entsprechende Sprays oder Tücher bieten einen vergleichbaren Schutz. Bitte achten Sie beim Kauf auf die richtige Klassifizierung. Außerdem haben handelsübliche Desinfektionssprays und Desinfektionstücher teilweise abweichende Anwendungen. Lesen die Verpackungshinweise, um eine höchstmögliche Desinfektion zu gewährleisten.

Worauf sollte beim Kauf von Desinfektionsmitteln geachtet?

In Deutschland gibt es keine gesetzlichen Vorgaben von Desinfektionsmitteln. Die einzige Voraussetzung, die die Begrifflichkeit „Desinfektionsmittel“ rechtfertig, ist eine Mindestanforderung von einem antibakteriellen (bakteriziden) Wirkstoff. Allerdings schützt Sie ein solches Desinfektionsmittel nicht wirksam gegen Corona.

Ein Handdesinfektionsmittel kaufen Sie im besten Fall mit der Klassifizierung „viruzid“ oder auch „begrenzt viruzid“. Diese Bezeichnungen finden Sie in der Regel auf den Verpackungen oder auf den Gebrauchshinweisen. Die Aufschrift „Wirksam gegen Coronaviren“ liest man derzeit ebenso häufig. Sie können diese selbstverständlich kaufen, da sie einen ausreichenden Schutz vor dem Virus bieten.

Wie schütze ich mich und andere vor einer Corona-Infektion?

Wie bereits in diesem Artikel ausführlich geschildert, ist das Händewaschen und die Desinfektion der Hände eine notwendige Grundlage.

Zudem sollten die einfachen Hygieneregeln beim Niesen und Husten eingehalten werden. So ist zu empfehlen, dass sie in ein Taschentuch niesen oder husten, welches Sie im Anschluss entsorgen.

Alternativ können Sie Ihre Armbeuge nutzen, aber bitte vermeiden Sie in Ihre Hand oder unbedeckt zu Husten oder Niesen. Hierbei verbreiten sich Tausende kleinster Tröpfchen (Aerosole) über die Luft.

Da man sich in der kalten Jahreszeit eher in geschlossenen Räumen aufhält, ist die Einhaltung des Mindestabstandes etwas schwierig. Die Infizierung mit dem Coronavirus ist daher viel wahrscheinlicher, aber mit dem dauerhaften Tragen des Mund-Nasen-Schutzes helfen Sie, das Virus weiter einzudämmen.

Abschließend möchten wir darauf aufmerksam machen, die Abstandsregeln so weit wie möglich einzuhalten und den grundsätzlichen Verhaltensregeln zu entsprechen.

Informationen bezüglich zuzahlungsfreier Pflegehilfsmittel finden Sie hier.