BRILLE, ZAHN UND VORSORGE : Die richtige Krankenzusatzversicherung

  • -Aktualisiert am

Bestens versichert dank Zusatzversicherungen und dem richtigen Tarif. ©goodluz | Fotolia.com

Zusatzversicherungen für Zahn, Brille oder Vorsorge werden immer gefragter. Bei der Tarifwahl sollten Interessierte jedoch einige wichtige Aspekte beachten.

Die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) kürzen seit Jahren stetig ihre Leistungen, sodass viele Versicherte hohe Eigenanteile bei den Arztrechnungen stemmen müssen. Deshalb haben immer mehr Menschen eine zusätzliche Absicherung gegen die Folgen dieser Eigenanteile bei der Gesundheitsversorgung abgeschlossen. Doch was ist neben den gewünschten Leistungen noch wichtig und wo kann der Versicherte vielleicht eine Menge Geld sparen?

Stabile Beiträge im Alter

Besonders wichtig bei der Auswahl ist die Kalkulation des gewünschten Tarifs. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten – ohne oder mit Ansparung von Rücklagen, der sogenannten Alterungsrückstellungen. Diese Alterungsrückstellungen werden als Vorsorge gebildet, um die steigenden Krankheitskosten im Alter abzufedern und die dadurch sonst notwendigen Beitragssteigerungen zu vermeiden. Bei einem Tarif ohne Alterungsrückstellungen ist die Wahrscheinlichkeit einer späteren Beitragssteigerung sehr hoch. Teilweise gibt es Tarife, bei denen vorn herein Beitragssprünge feststehen, die zusätzlich zu den Steigerungen aufgrund der fehlenden Rücklagen erfolgen. Wie hoch ein solcher Beitragssprung ist, lässt sich im Vorfeld nur schwer herausfinden. 

Am Anfang günstig – später teuer

Ein Tarif mit einem vermeintlich günstigen Beitrag kann dadurch schnell teuer werden. Wenn Beitragsanpassungen für einen Tarif erforderlich werden, fallen diese bei älteren Versicherten in der Regel höher aus als bei jüngeren., Denn die Zeit für den zusätzlich erforderlichen Ansparprozess, um die Mehrleistungen auch in den Rückstellungen abzubilden, ist bei Älteren kürzer. Häufig kündigen die Kunden dann die Versicherung – meist kurz bevor Sie Leistungen aus dem Vertrag benötigen.

Die Lösung bieten Tarife, die Rücklagen bilden. Diese Alterungsrückstellungen funktionieren für die Versicherten ähnlich wie ein Sparbuch. Auf das Guthaben im „Sparbuch“ greift der Versicherer bei unerwarteter Kostensteigerung zurück und kann somit den Beitrag für den Kunden stabil halten. Eine bereits vorab im Vertrag festgehaltene Beitragsanpassung durch einen Beitragssprung, beispielsweise alle 5 Jahre, bleibt somit aus.

©R+V Versicherung

Geld sparen mit sinnvollen Kombi-Tarifen

Viel Geld kann der Kunde auch dann sparen, wenn der Versicherer bei der Krankenzusatzversicherung die Möglichkeit anbietet, Leistungen aus unterschiedlichen Bereichen zu einem Bündel zusammen zu fassen. Ähnlich wie bei einer Großbestellung bietet sich dann ein Rabatt gegenüber den einzelnen Bausteinen. So lassen sich bis zu 25 Prozent des Beitrages sparen oder alternativ dazu zusätzliche Leistungen in den Vertrag einschließen. Der Versicherte sollte sich dabei überlegen, welche Leistungen generell abgesichert sein sollen. Bei der Beratung helfen geschulte Versicherungsexperten.

Vor allem die „Generation 50plus“ sollte sich individuell absichern. Denn diese Altersgruppe nimmt sehr häufig an Vorsorgeuntersuchungen teil. Doch werden diese wichtigen Vorsorgeuntersuchungen von der GKV auch im gewünschten Umfang bezahlt? Die Antwort lautet oft: Nein. In der Regel übernehmen die gesetzlichen Versicherer nur die kosten für ein Standardverfahren. Höherwertige Leistungen mit einer sichereren Diagnose – und somit eventuell deutlich besseren Heilungschancen – müssen häufig selbst gezahlt werden. Daher scheuen viele Menschen diese wichtigen Untersuchungen.

Kostenfalle Zahnersatz

Auch ein teurer Zahnersatz ist häufig der Grund für den Wunsch nach einer zusätzlichen Absicherung. Auch hier leisten die gesetzlichen Krankenkassen immer weniger und zahlen seit Jahren nur noch den „befundbezogenen Festzuschuss“. Dabei wird je nach Diagnose ein fester Betrag geleistet – egal, wie teuer der Zahnersatz tatsächlich wird. Die Restkosten muss der Patient selber tragen. 

©R+V Versicherung

Gegen diese Mehrkosten bei Zahnersatz oder Vorsorge kann sich jeder individuell versichern. Die Versicherer haben dazu verschiedene Tarife im Angebot. Die R+V Versicherung beispielsweise bietet mit ihrem GesundheitsKonzept Elan verschiedene Stufen (Classic, Comfort, Premium), mit denen der Versicherte die Höhe der Leistungen individuell festlegen kann. Detaillierte Informationen rund um die Krankenzusatzversicherungen erhalten Sie im Vorsorge-Ratgeber des Deutschen Seniorenportals.