Hörgeräte im Abo : Hörkomfort zinsfrei finanzieren

  • -Aktualisiert am

Ein Hörgeräte-Abo ermöglicht Hightech zu bezahlbaren Beträgen. ©iffland.hören

Hörgeräte kosten derzeit im Schnitt zwischen 500 und 2.600 Euro pro Ohr. Sogenannte „Hörabos“ ermöglichen Spitzentechnik zu bezahlbaren Beträgen.

Gutes Hören beginnt mit dem richtigen Hörgerät. Je nach Verarbeitung und Leistungsfähigkeit können die Preise für ein Hörsystem stark variieren. Zwar sichern gesetzlich vorgeschriebene Festbeträge der Kassen einen guten Standard, doch was ist, wenn Betroffene ein paar Extras oder besseren Hörkomfort wünschen?

Herr Seemann, seit 2013 sind die gesetzlich festgelegten Krankenkassen­festbeträge für Hörgeräte auf rund 780 Euro pro Gerät gestiegen. Darüber hinaus gelten auch neue Qualitätsanforderungen an die subventionierten Basismodelle, um einen angemessenen Hörkomfort zu bieten. Braucht es da ein Hör-Abo?

Tatsächlich ist die Grundversorgung mit Hörgeräten in Deutschland sehr gut aufgestellt. Aber es gibt viele Hörsituationen, in denen die einfacheren, bezuschussten Hörsysteme an ihre Grenzen kommen. Besuche im Theater etwa oder Gespräche bei hoher Geräusch­kulisse werden nicht gut eingefangen und der Träger hat trotz Hörhilfe Mühe, dem Geschehen zu folgen. Wenn man Wert auf Hobbies wie Musik und Theater legt oder einfach mit der Hörhilfe so nah wie möglich an gesundes Hören gelangen möchte, sind Geräte mit deutlich besserer Komfort-Ausstattung notwendig. Und das spürt man natürlich im Preis. Ein Hörgeräte-Abo kann hier Erleichterung schaffen und ermöglicht Spitzentechnologie zu bezahlbaren Beträgen.

Private Krankenkassen bieten einen breiteren Kostenrahmen und übernehmen auch Hörgeräte über den gesetzlichen Betrag hinaus. Ist in diesem Fall ein Hörgerate-Abo ebenfalls sinnvoll?

Auch hier kann ein Hörgeräte-Abo sinnvoll sein. Private Krankenkassen setzten die Kostenerstattung in der Regel höher an, in der Praxis ist auch hier ein Limit gesetzt und es werden Kosten für Hörgeräte bis zur Mittelklasse ersetzt. Demnach bezahlen auch Privatversicherte den Aufpreis für ein höherwertigeres System aus eigener Tasche. Liegt dieser für ein Hightec-Gerät bei 1.400 Euro, lohnt sich das Abo allemal.

Wie funktioniert ein Hörgeräte-Abo?

Wir bei iffland.hören. bieten ein Hörgeräte-Abo mit einer Laufzeit von 36 Monaten an. Dabei hat der Kunde freie Wahl auf ein für ihn und seine Bedürfnisse passendes Hörsystem. Statt wie bisher den Eigenanteil auf einen Schlag zu zahlen, bezahlt er drei Jahre lang einen gleichbleibenden Monatsbetrag. Das Abo verlängert sich nicht automatisch. Wenn es der Kunde wünscht, bieten wir nach Ablauf des Abos ein neues, individuelles Preisangebot für ein Folge-Abo mit neuem, aktuellem Hörsystem modernster Technik an.

Welche Vorteile ergeben sich neben den Kosten sonst noch für den Nutzer?

Moderne Hörsysteme entwickeln sich ständig weiter. Da ist die von den gesetzlichen Krankenkassen vorgegebene Regelgebrauchszeit von sechs Jahren eine lange Zeit. Ein Abo bietet dem Nutzer die Chance, immer auf dem Laufenden zu sein. So hat er die Möglichkeit, bei einem Folge-Abo ein neues Modell zu einem neuen, individuellen Preisangebot und neuen Features zu bekommen. Und das schon nach drei Jahren. Das Abo schließt die Versor­gungslücke, die sich bei den Regelvorgaben ergeben kann. Das kommt auch Privatversicherten zugute.

Mit welchen Kosten hat Ihr Kunde derzeit zu rechnen?

Im Moment können wir das Abo ab 39 Euro pro Monat und pro Ohr bei Vorlage einer ohrenärztlichen Verordnung anbieten. Dabei ist keine An­zahlung notwendig. Wir garantieren unseren Kunden in dieser Zeit Preis­stabilität und übernehmen Servicearbeiten wie Batteriewechsel, Reinigung und Repara­turen. Ebenso ist in der Abo-Laufzeit eine Verlustregelung enthalten. Das heißt: Verliert der Kunde sein Hörgerät, erhält er ein neues, gleichwertiges System gegen eine Selbstbeteiligung. Je nach Zeitpunkt des Verlustes, ob im ersten oder dritten Jahr, staffeln wir die Kosten anteilig am Kaufpreis. Diese Verlustregelung ist tatsächlich ein großer Vorteil!

Für den Hörakustiker ergeben sich doch bestimmt auch Vorteile?

Selbstverständlich. Für mich als Hörakustiker ergibt sich die Chance, meinem Kunden mehr Komfort zu bieten, ohne, dass dies sofort den finanziellen Rahmen sprengt. Oft erlebe ich Kunden, die aufgrund der Mehr­kosten auf ein nützliches Feature verzichten und sich mit dem einfacheren System zufriedengeben. Dabei bieten die heutigen Hörgeräte optisch wie technisch unglaublich viele Möglichkeiten, sodass der Hörverlust nahezu vollständig oder sogar noch besser ausgeglichen werden kann. Mit einem Abo kann ich meinen Bratungsrahmen deutlich besser ausschöpfen und mich noch stärker an den Bedürfnissen meines Kunden orientieren. Natürlich dient ein Abo auch zur Kundenbindung. Aber es ist eine Form der Rundumbetreuung, von der beide Seiten profitieren. Ich kann tiefer in die Hörakustik und -technik einsteigen, was gerade bei den erklärungsbedürftigen Hörgeräten nützlich ist. Es sind eben keine Produkte, die man mal kurz im Vorbeigehen anschaffen sollte. Eine aus­führliche Beratung und langfristige Kunden-Hörakustiker-Beziehung ist hier goldwert und zahlt sich in Form von mehr Lebensqualität aus.

Mit einem Hörgeräte-Abo haben Kunden viele Vorteile – finanziell und technisch. ©iffland.hören

Apropos: Wann zahlt sich ein Hörgeräte-Abo Ihrer Meinung nach aus?

Immer dann, wenn der Hörgeräteträger aufgrund eigener Vorstellungen ein höherwertigeres System wählt, das ihm einen besseren Komfort bietet. Vor allem im Hinblick auf neueste Technologien, wie automa­tisches Erkennen der Hörsituation und selbständiges Anpassen der Einstellung­en bei wechselnden Geräuschniveaus oder das drahtlose Koppeln an Fernsehen und Unterhaltungselektronik, bietet ein Abo interessante Möglichkeiten: Die Kaufsumme wird einfach auf mehrere Monate gestreckt und dadurch erfüllen sich Hörgeräteträger eventuell mehr Wünsche.

Worauf sollten Nutzer beim Abschluss eines Hörgeräte-Abos achten?

Bislang bieten nur ganz wenige Akustikfachgeschäfte überhaupt ein Abo an. Kunden sollten ihren Hörakustiker nach möglichen Neben- oder Folgekosten fragen. Je transparenter und nachvollziehbarer das Konstrukt des Aboangebots ist, desto besser für die Kundenbeziehung. Auch sollten Themen wie Service und Verlustregelung mit angesprochen werden. Hier könnten sonst unerwartete Kosten entstehen.

Mehr Informationen zum Thema Hörakustik oder zu iffland.hören. erhalten Sie unter www.iffland-hoeren.de.