Ein Smartphone für ältere Menschen muss intuitiv zu bedienen sein : Mit dem Smartphone den Alltag meistern

  • -Aktualisiert am

Bezahlen im Supermarkt mit dem Smartphone? Auch immer mehr ältere Menschen nutzen diesen Service. ©seventyfour | Freepik.com

Tickets kaufen, Bezahlen im Supermarkt, digitaler Impfnachweis etc. – Den Alltag ohne Smartphone zu bewältigen, wird zunehmend schwieriger.

Der Alltag ohne Smartphone? Möglich – aber schwierig. emporia Telecom aus Österreich, Hersteller von einfach zu bedienenden Smartphones, Apps und Tastenhandys, arbeitet erfolgreich daran, dass die älteren Menschen mitgenommen werden in die Zukunft.

52 Millionen Senioren in der EU besitzen kein Smartphone. In der Bundesrepublik Deutschland sind es mehr als acht Millionen.

Diese Menschen sind abgeschnitten von Online-Banking, sie können im Supermarkt nicht bargeldlos bezahlen, sie haben keinen Zugang zum digitalen Amt, sie können kein ermäßigtes Online-Zugticket kaufen oder einen Parkschein lösen. Für sehr viele Erledigungen im Alltag braucht man bereits jetzt ein Smartphone.

Dazu kommt: Während der Pandemie und während des Lockdowns waren hunderttausende ältere Menschen isoliert. Sie konnten ihre Kinder und Enkelkinder nicht sehen oder waren ausgeschlossen von der Familienkommunikation über WhatsApp oder Zoom. Das war eine echte Tragödie.


emporia-Eigentümerin Eveline Pupeter: „Wir begleiten die Senioren beim Umstieg vom Tastenhandy auf einfach zu bedienende Smartphones. Foto: emporia

„Meine Vision ist es, die Senioren in die digitale Welt zu begleiten“

Emporia-Eigentümerin Eveline Pupeter: „Meine Vision und meine Mission ist es, diese 52 Millionen Senioren in der EU mit einfach zu bedienenden Smartphones und speziellen Trainings in die digitale Welt zu begleiten.“

Das Zauberwort heißt Benutzerfreundlichkeit, in der Fachsprache „Usability“. Das heißt, dass man ein technisches Gerät intuitiv bedienen kann, dass man nicht lange nachdenken muss bei der Bedienung. Wie in einem Auto:  Blinker links, Schalthebel rechts. Darauf kann man sich verlassen, egal ob man in Deutschland, in Österreich oder in Italien ein Auto kauft. Einsteigen und losfahren.

Genauso muss es bei einem Smartphone, Tablet oder Tastenhandy sein. Einschalten und loslegen. Dazu gehören gute Lesbarkeit, übersichtliches Display und verständliche Menüführung.

©emporia

Keine Angst, etwas falsch zu machen

Viele ältere Menschen haben Angst, etwas falsch oder „kaputt“ zu machen. Das ist der größte Hemmschuh, was die Nutzung von Smartphones oder Computern betrifft. emporia gelingt es, diese Ängste zu nehmen – mit gut durchdachter „Usability“.

Die Arbeit von emporia ist von Erfolg gekrönt. Zahlreiche Auszeichnungen für Qualität, Design, Bedienkomfort oder Funktionalität sowie 15 Millionen verkaufte Geräte sprechen eine klare Sprache und sind Zeugnis für gelungene Usability.

Eveline Pupeter: „Zahlen und Auszeichnungen sind schöne Beweise für unsere gute Arbeit. Aber noch mehr Freude bereiten mir die vielen Zuschriften, Briefe und E-Mails, wo sich die Leute dafür bedanken, dass wir so einfch Smartphones für sie entwickeln.“