Treppenlifte : Komfortabel und stufenlos nach oben

  • -Aktualisiert am

Für jede Treppe gibt es einen passenden, platzsparenden und farblich abgestimmten Treppenlift. Bild: Lifta Lift und Antrieb GmbH

Unabhängig und mobil bleiben – immer mehr Menschen setzen auf Treppenlifte und gestalten ihre Wohnung barrierefrei.

Treppensteigen ist gesund. Vorausgesetzt man ist jung und mobil. Doch irgendwann ist die Treppe keine sportliche Herausforderung mehr, sondern kann ein echtes Hindernis werden. Wo in öffentlichen Gebäuden oder Kaufhäusern Rolltreppen und Fahrstühle das Leben erleichtern, fehlen diese meist Zuhause. Damit im Alter die Freiheit und Selbstbestimmtheit in den eigenen vier Wänden bestehen bleiben kann, bietet sich ein Treppenlift als Lösung an.

Wofür ist ein Treppenlift gut?

Aktuell sind nur etwa 1 Prozent der Wohnflächen barrierefrei gestaltet – ein sehr kleiner Prozentsatz, wenn man bedenkt, dass die Gesellschaft immer älter wird. Doch jeder möchte im Alter frei und selbstbestimmt leben und es sollte daher früher als später darüber nachgedacht werden, wie sich dies verwirklichen lässt. Eine nachlassende Beweglichkeit sollte einen nicht dazu zwingen, das eigene Zuhause aufzugeben. Bevor Treppen zu Barrieren werden, sollten Betroffene rechtzeitig dafür sorgen, dass diese auch im Alter selbstständig bewältigt werden können. So bleibt die Mobilität und Unabhängigkeit in der vertrauten Umgebung gesichert. 

Mit einem Treppenlift können Stufen allein und ohne fremde Hilfe gemeistert werden.  Er bringt die mobilitätseingeschränkte Person sicher hinauf und wieder hinunter. Je nach Modell sind zahlreiche Sicherheitsfunktionen wie Sicherheitshebel oder Stoppsensor angebracht, die Hindernisse auf der Treppe selbstständig erkennen und den Lift anhalten. Dabei sind der Anpassung keine Grenzen gesetzt: Lifte sind für gerade Treppen, für kurvige Treppen und auch für Außentreppen erhältlich.

Passt ein Lift überhaupt in die entsprechende Wohnung oder ins Haus? Kommt der Lift um die enge Kurve? Gibt es Lifte über drei Etagen? In der Regel heißt die Antwort: Ja. Denn jeder Treppenlift ist eine Maßanfertigung und wird an die bauliche Situation angepasst.

Anschaffung eines Treppenliftes – Zuschüsse nutzen

Die Anschaffung eines Treppenlifts ist eine Investition in die Zukunft. Zahlreiche Faktoren wie Modell, Schienensystem, Ausstattung, Treppenverlauf und gewünschtes Servicepaket wirken sich auf den Preis aus. In der Regel haben die Treppenliftanbieter unterschiedliche Modelle in verschiedenen Preisklassen und Ausstattungen im Sortiment. Viele Treppenlifte können außerdem gemietet oder auf Raten finanziert werden.

Was viele jedoch noch nicht wissen: Obwohl ein Treppenlift grundsätzlich privat angeschafft werden muss, gibt es diverse Institutionen, die die Vorteile eines Treppenlifts für ein selbstständiges Leben erkannt haben und die Anschaffung bezuschussen. Die Pflegeversicherung übernimmt bei Personen mit Pflegestufe 0-3 häufig bis zu  2.557 Euro. Dabei kann sich die Unterstützung vervielfachen, wenn mehrere Pflegebedürftige zusammen wohnen, ein Ehepaar könnte somit bis zu  5.114 Euro erhalten.

In vielen Fällen kann zudem eine regionale Förderung in Anspruch genommen werden und bei Unfallgeschädigten bewilligen Berufsgenossenschaft oder Versorgungsamt meist Zuschüsse. Außerdem kann der Einbau eines Treppenlifts als außergewöhnliche Belastung von der Steuer abgesetzt werden.

Tipps für den Treppenliftkauf

Damit Betroffene auch genau den Treppenlift bekommen, der ihnen den Alltag erleichtert und mit dem sie langfristig zufrieden sind, sollten diese vor dem Kauf ihres Wunschliftes einige Punkte bedenken und diese bei Bedarf mit dem Berater abklären:

Auf Qualität achten
Ein hochwertiges Treppenliftsystem zahlt sich – trotz höherer Anfangsinvestition – aus. Eine anfängliche Ersparnis kann sich unter Umständen später durch Reparaturen oder den Kauf von Ersatzteilen in eine teure Angelegenheit wandeln.

Verbindet der Treppenlift alle wichtigen Räume?
Werden alle Räume erschlossen, die  langfristig genutzt werden sollen? Oft gibt es weiterführende Treppen, die gleich in die Planung einfließen können. Das spart Kosten.

Erfüllt der Lift auch zukünftige Bedürfnisse?
Ein sicherer Ein- und Ausstieg sowie langlebige und funktionelle Bedienelemente sind wichtige Details. Es sollte für die Zukunft geplant werden. Was heute nicht im Fokus steht – beispielsweise die Bedienbarkeit des Sicherheitsgurts oder das unkomplizierte Ein- und Aufklappen des Stuhls – kann später wichtig werden.

Worauf im Beratungsgespräch zu achten ist:
Der Fachberater sollte mit Expertise überzeugen. Er beantwortet im Idealfall nicht nur alle Fragen, sondern misst auch die Treppe sowie den Ein- und Ausstiegsbereich aus und gibt eine konkrete Kosteneinschätzung. Außerdem fertigt er im Nachgang eine technische Zeichnung an, die als Grundlage für die Produktion der Schiene dient.

Wie gut erreichbar ist der Kundendienst?
Wenn die Entscheidung  auf einen Treppenlift gefallen ist, ist es nicht nur wichtig, wie schnell er geliefert werden kann, sondern auch, wie schnell das Unternehmen auf Wünsche und eventuelle Störungen reagieren kann. Die Dichte des Service-Netzes und die Erreichbarkeit der Service-Hotline sind deshalb zu beachten.

Ist ein Treppenlift für die jeweilige Behinderung oder Krankheit überhaupt geeignet?
Bei der Wahl des Treppenlifts sollte der etwaige Krankheitsverlauf unbedingt beachtet werden. Wird später ein Rollstuhl nötig, kann ein Plattformlift von Beginn an die bessere Lösung sein. Zusammen mit dem Arzt kann die Situation realistisch eingeschätzt werden.

Lebt die betroffene Person in einem Mehrfamilienhaus?
Die Hausgemeinschaft muss dem Einbau eines Lifts im gemeinsamen Treppenhaus zustimmen. Der Kunde ist für die Einhaltung von Brandschutzbestimmungen und Rettungswegen zuständig. Im Zweifel sollte der Treppenliftberater darauf angesprochen werden.

Das Image des Treppenliftes hat sich in den letzten Jahrzenten geändert und rückt von einem belächelten Randobjekt in den Mittelpunkt einer älter werdenden Gesellschaft. Die Akzeptanz technischer Hilfsmittel ist stark gestiegen und viele Alltagshelfer wie der Rollator werden nicht mehr versteckt. Denn Tatsache ist: Sie helfen.

Weitere Informationen zu einem Anbieter von Treppenliften finden Sie hier.