Mobil und selbstständig bleiben im Alter : Rollstühle als wichtiges Hilfsmittel

  • -Aktualisiert am

Ein Rollstuhl schenkt Ihnen die Mobilität, die durch körperliche Einschränkungen verloren gegangen ist. ©Rido | stock.adobe.com

Ist man aufgrund körperlicher Einschränkungen im Alter in seiner Mobilität beeinträchtigt ist, können Hilfsmittel wie ein Rollstuhl bei der Fortbewegung behilflich sein.

Ein Rollstuhl schenkt Ihnen die Mobilität, die durch körperliche Einschränkungen verloren gegangen ist. Somit ermöglicht es Rollstühle, endlich wieder am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen und die Lebensqualität sowie den eigenen Bewegungsradius erheblich zu vergrößern.

Für wen eignet sich ein Rollstuhl? 

Rollstühle sind für viele Menschen ein essenzielles und unentbehrliches Hilfsmittel im Alltag. Zum einen unterstützten sie Personen mit körperlichen Einschränkungen, um ihren Bewegungsradius wieder herzustellen. Zum anderen tragen sie maßgeblich zur Verbesserung der Psyche und Lebensqualität bei. Auch bei einer kurzfristigen körperlichen Einschränkung können passende Rollstuhlmodelle ganz einfach ausgeliehen werden.

Einen Rollstuhl bei der Krankenkasse beantragen

Ein Rollstuhl ist ein sachliches Produkt und kann Ihnen von Ihrem Arzt auf Kosten der Krankenkasse verschrieben werden. Wichtig hierbei ist, dass der Rollstuhl die Grundbedürfnisse des täglichen Lebens ermöglichen kann. Haben Sie eine Verordnung von Ihrem Arzt erhalten, so erstellt ein Fachberater einen Erprobungsbericht. Hier wird der passende Rollstuhl für Sie definiert und erprobt. Nach erfolgreicher Erprobung wird ein Antrag auf Kostenübernahme bei Ihrer Krankenkasse gestellt. Dies kann durchaus einige Zeit und bürokratische Arbeit in Anspruch nehmen. Es empfiehlt sich, die Abwicklung in die Hände von Profis zu geben, um einen schnellen und sicheren Ablauf zu gewährleisten.

Rollstühle ohne Rezept

Viele Menschen, die einen Rollstuhl benötigen, sträuben sich davor, diesen über die Krankenkasse zu beziehen. Die Hürde bei einem Hilfsmittel auf Rezept ist sicher der bürokratische und zeitliche Aufwand, den sie auf sich nehmen müssen. Dazu kommen noch weitere Termine beim Arzt, Schriftverkehr und Telefonate mit der Krankenkasse. Natürlich können Sie einen Rollstuhl auch kaufen und sich somit den Weg zur neuen Mobilität schneller sichern. Welcher Rollstuhl am besten zu Ihnen und Ihren Bedürfnissen passt, können Sie mit Hilfe einer persönlichen Beratung herausfinden.

Endlich mehr Freiheit und Flexibilität

Mobil und unabhängig sein – das ist mit herkömmlichen Rollstühlen oft nur schwer möglich. Doch mit einem faltbaren Elektro-Rollstuhl erleben Sie die Fortbewegung auf technisch höchstem Niveau. Mit geringem Gewicht, einem minimalen Platzbedarf und der großen Reichweite passen sich faltbare Elektro-Rollstühle perfekt Ihren Bedürfnissen an und integrieren sich nahtlos in Ihren Alltag. Und das Beste: Die Mitnahme im Auto, Flugzeugen und Schiffen ist zu jeder Zeit gegeben.

Lesen Sie hierzu auch den Artikel: „Mobil Unterwegs“

Rollstuhlmodelle im Überblick:

Grundsätzlich können Rollstühle in sechs Gruppen unterteilt werden:

1. Manuelle Standard-Rollstühle

Der Nutzer muss von einer anderen Person geschoben werden, der Rollstuhl ist daher nur als vorübergehende Mobilitätshilfe geeignet, z.B. als Transportmittel in Kliniken, Seniorenheimen oder Flughäfen.

  • Ihr Vorteil:
    Keine Anpassungen an den Nutzer erforderlich.
  • Herausforderung:
    Als Dauerlösung ungeeignet. Zudem sehr schwer, da i.d.R. aus Stahlrohren gefertigt.

2. Leichtgewichtsrollstuhl

Der Nutzer treibt den Rollstuhl mithilfe seiner eigenen Körperkraft an. Somit ist er geeignet für Personen, die eine gewisse Stärke und Flexibilität im Oberkörper mitbringen.

  • Ihr Vorteil:
    Sehr leicht, da i.d.R. aus Aluminium.
  • Herausforderung:
    Nutzer muss oft sehr viel Kraft aufwenden, um sich fortzubewegen.

3. Aktivrollstuhl (auch: Adaptivrollstuhl)

Kann ohne große Anstrengung bedient werden und erleichtert somit die selbstständige Fortbewegung erheblich.

  • Ihr Vorteil:
    Individuell an Nutzer anpassbar.
  • Herausforderung:
    Nutzer muss auf jeden Fall Muskelkraft aufwenden, um sich fortbewegen zu können.

4. Multifunktionsrollstuhl

Entwickelt für Menschen mit schwersten Beeinträchtigungen, die sich aus eigener Kraft kaum noch bewegen können. 

  • Ihr Vorteil:
    Vielfältige Anpassungen an die Bedürfnisse des Menschen möglich.
  • Herausforderung:
    Nicht unbedingt für alle Nutzer geeignet.

5. Elektrische Rollstühle

Elektrisch betriebene Rollstühle sind besonders für Menschen geeignet, die ihre Arme kaum noch bewegen können oder nur über wenig Muskelkraft verfügen.

  • Ihr Vorteil:
    Keine bis sehr wenig Muskelkraft erforderlich, großer Bewegungsradius.
  • Herausforderung:
    Im Vergleich zu manuellen Rollstühlen sind elektrische Rollstühle schwerer.

6. Elektrisch faltbare Rollstühle

Elektrisch betriebene Rollstühle eignen sich für Menschen mit wenig oder keiner Armkraft, die aber weiterhin aktiv und selbstständig am Leben teilnehmen möchten.

  • Ihre Vorteile:
    Leichter als normale elektrische Modelle, leicht zu transportieren, keine Muskelkraft erforderlich und großer Bewegungsradius.
  • Herausforderung:
    Schwerer und breiter als andere Modelle.

Empfohlene Premium-Services
Sie haben keine existierende Kategorie gewählt.