Große Studie : Hören ohne Hörgerät?

  • -Aktualisiert am

In Deutschland haben mehr als 15 Millionen Menschen Hörprobleme. ©pressfoto | Freepik.com

Für besseres Hören sind nicht nur Hörgeräte wichtig. Auch das Gehirn kann wieder zu mehr Sprachverstehen trainiert werden.

Sprache wieder besser verstehen

Hörakustik-Fachgeschäfte setzen im Rahmen einer großen Studie auf gezieltes Hörtraining für das Hörzentrum im Gehirn, um ein noch besseres Sprachverstehen als nur durch eine klassische Hörgeräteanpassung allein zu erzielen.

Hörentwöhnt durch die Hörminderung

Der Ansatz der Studie ist einfach verständlich: Allein in Deutschland haben mehr als 15 Mio. Menschen Hörprobleme – doch die meisten merken es erst sehr spät. Da das Nachlassen des Gehörs schleichend und meist unbemerkt voranschreitet, kommt es im Durchschnitt erst nach sieben Jahren zu einer Versorgung eines Hörverlustes. In vielen Fällen ist das Gehör dann bereits „hörentwöhnt“ und die aufgenommenen Informationen können vom Hörzentrum im Gehirn nicht mehr vollständig verarbeitet werden. Selbst eine Versorgung mit Hörgeräten führt dann anfangs manchmal nur bedingt zum Erfolg, da die neuen Höreindrücke von dem hörentwöhnten Gehirn erst mal eher als störend und belastend empfunden werden.

Hörtraining kann die Lösung sein

Das axone Hörtraining, ist eine Konzepttherapie mit dem Menschen mit Hörminderungen gezielt die Hörverarbeitung trainieren können. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf dem Sprachverstehen. Durch das speziell entwickelte, 14-tägige Trainingsverfahren der axone Hörtherapie sollen die Verbindungen zwischen den Hörzellen im Gehirn reaktiviert werden, damit Geräusche wieder besser verarbeitet werden können.

So optimieren wir die Filterfähigkeit des Gehirns, damit Sprache und Störgeräusche besser unterschieden werden und bestmögliches Sprachverstehen schon nach kurzer Zeit wieder zur Verfügung steht. Eine Hörtherapie ist ein äußerst sinnvoller erster Schritt, um bei Menschen mit einer Hörminderung an der Verbesserung der Hörfähigkeit zu arbeiten.

Der Ablauf der Hörstudie

Alle Teilnehmer der Studie haben die einzigartige Möglichkeit, das neue axone Hörtraining 14 Tage kostenlos und unverbindlich auszuprobieren. Dazu wird bei einem kurzen Test des Gehörs zuerst der Grad der Hörentwöhnung festgestellt, um zu sehen, ob die Teilnehmer für die axone Hörtherapie in Frage kommen.

Ähnlich eines Muskeltrainings, wird dann die Filterfunktion des Gehirns beim 14-tägigen Training bequem von zu Hause, mit Hilfe von Trainings-Klangbeispielen, zwei Trainingsgeräten und gezielten Übungen geschult.

Die Erfahrungen des Trainings werden in einem individuellen Trainingsplan festgehalten.

Anhand dieses Plans wird das axone Trainingskonzept anschließend unter der Schirmherrschaft von HNO-Arzt Dr. med. Carsten Dalchow ausgewertet. Dabei steht vor allem die gezielte Verbesserung des Sprachverstehens mit und ohne störende Nebengeräusche im Fokus.

Gutes Hören ist auch Trainingssache

So kann gutes Hören wieder trainiert werden, da die Prozesse im Hirn durch die Hörerlebnisse angeregt werden. Denn wer über Jahre schlecht hört, verlernt das Verstehen und gewinnt erst durch die Hörgeräteversorgung die Lebensqualität zurück. Zudem verringert sich durch gutes Hören auch das Risiko, dement zu werden.

Viele Vorteile für Studienteilnehmer

Die axone Hörtherapie bringt Ihnen auch vor einer klassischen Hörgeräteanpassung viele Vorteile: Sie ermöglicht Filterfunktionen beim Hören wieder so zu reaktivieren, dass Sie auch einzelnen Stimmen trotz lauter Umgebung wieder besser folgen können.

Wer jahrelang schlecht hört, verlernt das Verstehen. Nur eine Hörgeräteversorgung gibt dann die Lebensqualität zurück.

So nehmen Sie teil

Wer das axone Hörtraining kennenlernen und kostenlos an der Studie teilnehmen möchte, ist herzlich willkommen. Insgesamt werden 100 Teilnehmer mit leichten, mittleren oder hochgradigen Hörminderungen gesucht, die ihre Erfahrungen mit dem neuen Hörtrainingsverfahren teilen möchten.

Hier können Sie sich jetzt einen der begehrten Plätze sichern.