: Polnische Pflegekräfte – Entlastung für pflegende Angehörige

  • -Aktualisiert am

Bild: Pflegehilfe für Senioren

Nicht zuletzt durch die Corona-Krise hat sich gezeigt, dass die Pflege von älteren und betreuungsbedürftigen Menschen für unsere Gesellschaft von besonderer Bedeutung ist. Umso stärker rückt dadurch auch die größte Gruppe Pflegender in den Fokus – die Angehörigen.

Deren große Belastung wurde – wie auch bei beruflich Pflegenden – über Jahre kaum beachtet. Tragfähige Konzepte für die häusliche Pflege fehlen von staatlicher Seite. In den vergangenen Jahren und sind daher immer häufiger polnische Pflegekräfte die rettende Entlastung für Angehörige und teils ganze Familien geworden.

Was leistet eine Pflegekraft aus Osteuropa?

Polnische Pflegekräfte arbeiten hierzulande meist in der sogenannten „24-Stunden-Betreuung“. Dabei handelt es sich um ein seit Jahren etabliertes Konzept zur umfassenden Entlastung der Angehörigen. Meist wird über eine Agentur das Tätigkeitsfeld genau beschrieben und anhand dessen eine individuelle Betreuung für die pflegebedürftige Person organisiert.

Die zentralen Aufgabenschwerpunkte umfassen zum einen grundpflegerische Aspekte, wie das Waschen oder die Begleitung zum Toilettengang, aber auch die soziale Betreuung spielt eine zentrale Rolle. Ein Großteil der Zeit wird jedoch meist für die Hausarbeit aufgewendet. Aus diesem Grund hat sich auch der Begriff polnische Haushaltshilfe etabliert.

Entlastung für Angehörige grade in der Corona-Krise gefragt

Trotz erschwerter Bedingungen für den grenzüberschreitenden Verkehr sind Entlastungsleistungen wie eine Pflegekraft aus Polen während der Corona-Pandemie besonders gefragt. Besonders der Wegfall der Kinderbetreuung hat viele Angehörige hart getroffen. Hinzu kommt, dass vorübergehend auch die Nutzung des Pflege-Entlastungsbetrags für viele weitere Betreuungsangebote geöffnet wurde – ein weiterer Anreiz für die Pflege zu Hause.

Durch enge Zusammenarbeit zwischen den Dienstleistern beiderseits der Grenze ist damit der vielfach befürchtete Kollaps der häuslichen Pflege ausgeblieben. Viele Unternehmen rechnen bereits damit, dass die Nachfrage nach Pflege- und Betreuungskräften aus Osteuropa weiter steigen wird. Die traumatische Erfahrung des Besuchsverbots in Altenheimen und die bleibenden Gefahren bis zur Verfügbarkeit eines Impfstoffs werden den Wunsch nach häuslicher Pflege bestärken. Entsprechend wird auch der Entlastungsbedarf für Angehörige steigen.

Pflegehilfe für Senioren

Welche Bedeutung haben polnische Pflegekräfte für Deutschland?

Pflegekräfte aus Polen stellen in Deutschland (und auch einigen anderen europäischen Ländern) eine zentrale Säule der Altenpflege dar. Für viele Angehörige wäre es, ohne die Entlastung durch die Pflegehilfen aus dem Nachbarland unmöglich Familie und Beruf zu vereinen. Auch die Kapazitäten in Alten- und Pflegeheimen reichen bei weitem nicht aus, um die Vielzahl an häuslich Gepflegten Senioren dauerhaft aufnehmen zu können.

Um zu verstehen wie wichtig Pflegekräfte aus Osteuropa für die Gesellschaft sind reicht ein Blick zu unseren österreichischen Nachbarn. Dort hat das System der sogenannten „24-Stunden-Pflege“ eine deutlich höhere Anerkennung als in Deutschland. Als die Corona-Pandemie in Europa ausgebrochen ist, sah sich die Regierung in Wien veranlasst einen „Bleib-da-Bonus“ in Höhe von 500 Euro zu Zahlen. Anspruchsberechtigt waren alle 24-Stunden-Betreuerinnen und -Betreuer die bereit waren ihren Einsatz in Österreich um 4 Wochen zu verlängern.

In Deutschland warten polnische Pflegekräfte noch auf einen ähnlichen Anerkennungsgrad wie in Österreich. Die dringend notwendige Entlastung für Angehörige scheiterte hierzulande immer wieder an Bürokratie und mangelndem politischen Initiativen. Zunehmend zeichnet sich hier jedoch Bewegung ab.

Außerdem kann auch in Deutschland bereits jetzt ein Großteil der Kosten über andere Leistungen der Pflegeversicherung gedeckt werden. Hierunter fallen Beispielsweiße das Pflegegeld und die Verhinderungspflege. Zusätzlich kann eine polnische Pflegekraft auch steuerlich geltend gemacht werden. Eine umfassende Beratung hierzu sollte im Zweifel daher auch den Ausschlag bei der Wahl des Anbieters geben.